An die BürgerStiftung Hamburg spenden:
Ukrainehilfe Hamburg

Ankerplatz

Wohnraum und Patenschaften für Schutzsuchende in Hamburg

Wenn Schutzsuchende in Hamburg ankommen, stehen sie meist vor ganz existenziellen Fragen, zum Beispiel: ‘Wo kann ich unterkommen’? Das Bündnis Hamburger Flüchtlingsinitiativen und die BürgerStiftung Hamburg vermitteln deswegen befristeten privaten Wohnraum für Schutzsuchende.

Im Rahmen des eigens dafür geschaffenen Projektes „Ankerplatz“ werden die Angebote privater Gastgeber:innen geprüft und Menschen zueinander gebracht. Eine Begleitstruktur mit Vorbereitungsworkshops, regelmäßigen Austauschtreffen und einer Informationssammlung zu wichtigen Fragen unterstützt die Wohnpatenschaften bei ihrem Zusammenleben.

 

 

Nicht immer können sich die Wohnraumgeber:innen um die Belange der Schutzsuchenden kümmern. Für diese Fälle unterstützen dafür ausgebildete Lots:innen in konkreten Alltagssituationen: Sie begleiten bei Ämtergängen, Anmeldungen und der ersten Orientierung in der neuen Stadt.

Aus den Erfahrungen der Fluchtbewegungen um 2015 ist außerdem deutlich geworden, dass die längerfristige und emotionale Begleitung von Familien und Einzelpersonen in Form von Patenschaften eine besonders effektive Unterstützung ist. Deshalb werden im Rahmen von Ankerplatz Mentor:innen in etablierte Pateschaftsprojekte der Geflüchtetenhilfe vermittelt.

 

Wohnraum anbieten oder finden

Wohnraum anbieten

Wenn Sie Schutzsuchende privat unterbringen wollen, schreiben Sie eine E-Mail an das BHFI, die ehrenamtlichen Vermittler:innen melden sich dann bei Ihnen. Die E-Mail-Adresse lautet:

Wohnraum suchen

Schutzsuchende oder ihre Kontaktpersonen, die eine Unterkunft suchen, schreiben eine E-Mail an das BHFI, die ehrenamtlichen Vermittler:innnen melden sich bei Ihnen. Übersetzer:innen helfen am Telefon bei der Klärung von Fragen.

 

Das Bündnis Hamburger Flüchtlingsinitiativen (BHFI) übernimmt die Vermittlung. Das Matching erfolgt anhand eines Fragebogens, der im Rahmen eines Telefonates sowohl mit Gastgeber:innen als auch mit Schutzsuchenden ausgefüllt wird.

Weitere Informationen für Gastgeber:innen

 

Unterstützung für Wohnpat:innen

Menschen in seinen privaten Wohnraum einzuladen ist etwas ganz Besonderes. Sie stellen nicht nur Ihren Wohnraum zur Verfügung, sondern beherbergen Menschen, die in einer Notsituation zu Ihnen kommen. Dabei tauchen viele praktische Fragen und manchmal auch Probleme auf, die man alleinen nicht lösen kann. Wir unterstützen Gastgeber:innen deshalb mit einer Reihe von Informations- und Vernetzungsmöglichkeiten. Zudem vermitteln wir Lots:innen, die bei Ämtergängen, Arztbesuchen oder anderen Alltagsthemen unterstützen.

Wenn Sie Interesse an unseren Angeboten haben, schreiben Sie bitte eine Email an:

 

Unterstützende Lots:in

Nicht jeder/jede die privaten Wohnraum zur Verfügung stellt, kann sich intensiv um die Belange der Schutzsuchenden kümmern. Deshalb vermitteln wir sogenannt Lots:innen. Sie unterstützen Schutzsuchende kurzfristig und gezielt beim Ankommen in Hamburg, beantworten Fragen, helfen beim Ausfüllen von Formularen oder begleiten zum Amt oder bei Arztbesuchen.

Wenn Sie unterstützung brauchen, melden Sie sich gerne über folgende Emailadresse bei uns:

Vorbereitungsworkshop

Bevor Sie eine Wohnpatenschaft eingehen, hilft Ihnen dieser Workshop dabei wichtige organisatorische Fragen vorab zu klären und ihre persönlichen Bedenken und Herausforderungen zu reflektieren.

Informations- und Austauschtreffen

In einem zweiwöchentlichen Rhythmus bieten wir ein Forum, in dem Sie Fragen klären, sich mit anderen Wohnpat:innen austauschen können und wichtige Impulse für das Zusammenleben erhalten.

WhatsApp-Gruppe

In dieser informellen aber moderierten Gruppe erhalten Sie schnelle Hilfe bei akuten Fragen und können sich mit anderen Wohnpat:innen vernetzen.

Email-Verteiler

Wir verbreiten wichtige Informationen und aktuelle Veranstaltungs- und Unterstützungangebote über unseren Email-Verteiler.

Informationssammlung

Diese Sammlung von wichtigen Links gibt ihnen eine schnelle Orientierung für ein breites Themenspektrum von rechtlicher oder psychosozialer Beratung über Jobvermittlung bis hin zu Behördenfragen.

Zur aktuellen Linksammlung

Mentor:in werden

In Patenschaftsprojekten begleiten Ehrenamtliche Geflüchtete und Schutzsuchende individuell für einen festen Zeitraum von mind. sechs Monaten, beispielsweise im Alltag, in der Schule oder bei der Wohnungssuche. Die Projekte stellen dabei sicher, dass beide Engagierte und Geflüchtete geschützt und sicher ihre Patenschaft gestalten können.

In Hamburg gibt es über 60 Patenschaftsprojekte, die viel Expertise und Erfahrung mitbringen. Für unser Engagement in der Ukrainehilfe kooperieren wir deswegen mit ausgewählten Projekten, die direkten Kontakt zur Zielgruppe haben.

Sie wollen sich engagieren? Dann füllen Sie gerne unseren Anmeldebogen aus: PATENSCHAFT ÜBERNEHMEN

 

Bergedorfer für Völkerverständigung e.V.

Das Integrationsprojekt WOHNEN vermittelt Erstmieter:innen mit Fluchthintergrund, die bis dahin in Bergedorfer Wohnunterkünften untergebracht waren, in den eigenen Wohnraum. Die Mentor:innen begleiten diesen Prozess und sind Unterstützer:innen und Ansprechpartner:innen, sowohl bei der Wohnungssuche als auch nach dem Einzug der Mentees.

Für uns bedeuten Patenschaften Zusammenarbeit und Kommunikation auf Augenhöhe. Wir wollen zum Empowerment der Mentees und der persönlichen Weiterentwicklung der Mentor:innen beitragen.

Website: http://www.fluechtlingshilfe-bergedorf.de

Hamburger* mit Herz e.V.

Das Projekt „Brücken Bauen“ vermittelt 1-zu-1-Patenschaften für volljährige Geflüchtete, die eine persönliche und individuelle Unterstützung ermöglichen. Die Art der Unterstützung ist vielfältig: ein nettes Wort, eine gemeinsame Tasse Kaffee oder auch gemeinsame Unternehmungen, Begleitung zu Behörden oder Unterstützung beim Spracherwerb. In den Patenschaften entscheiden die Beteiligten selbst, wie und mit welchem Ziel sie ihre Zeit miteinander verbringen wollen.

Die Qualität der Patenschaft hängt von einer guten und verlässlichen Begleitung ab. Wir möchten, dass sich Mentees und Mentor:innen in der Patenschaft wohlfühlen, gerne Zeit miteinander verbringen und füreinander da sind.

Website: https://www.hamburger-mit-herz.de/

Herzliches Lokstedt e.V

Im Rahmen des Patenschaftsprojekts „An(ge)kommen in Lokstedt (und Umgebung)“ des Vereins Herzliches Lokstedt unterstützen Mentor:innen Erwachsene, Jugendliche und Familien mit Fluchterfahrungen bei den individuellen Bedarfen. Das Projekt legt großen Wert auf den Ansatz „Hilfe zur Selbsthilfe” und bespricht mit Mentees und Mentor:innen individuell die jeweiligen Patenschaftsziele.

Patenschaften bedeuten für uns gute Vertrauensarbeit, so wenig Abhängigkeit wie möglich und dass niemand das Leben des anderen bestimmt. Es geht darum, einen Weg in die Selbstständigkeit zu ermöglichen.

Website: http://www.herzlicheslokstedt.hamburg/

Wir im Quartier / Q8 winterhude-uhlenhorst

Begegnungsraum, Kontakt und auch Freundschaften zwischen den Kulturen ist starker Antrieb bei Wir im Quatier. In dem Projekt unternimmt man Ausflüge zusammen in der großen Gruppe zum Beispiel in Konzerte, aber man kocht und isst auch zusammen und wundert sich dabei über die Verschiedenheiten (oder auch Ähnlichkeiten) der Kulturen. Aber es geht auch darum die Geflüchteten bei alltäglichen Herausforderungen zu begleiten.

Webseite: https://www.q-acht.net/winterhude-uhlenhorst/projekte/wir-im-quartier.php

Zeit für Zukunft – Mentoren für Kinder e.V.

Das Patenschaftsprojekt des Trägers Zeit für Zukunft vermittelt Mentorschaften mit Kindern im Alter von 6 bis 16 Jahren, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden. Die Patenschaft wird mindestes für ein Jahr geschlossen. Es wird großen Wert auf sorgfältig vermittelte und professionell betreute Patenschaften gelegt, um Kindern wie Mentor:innen ein bestmögliches Patenschaftserlebnis zu ermöglichen.

Eine gut verlaufende Patenschaft ist geprägt von Interesse, Offenheit, Empathie, Augenhöhe und Respekt.

Website: http://www.zeitfuerzukunft.org

Förderer und Kooperationspartner

Ansprechpartnerin