An die BürgerStiftung Hamburg spenden:

Veranstaltungen

Lesungen und Austausch im HinZimmer

WIR Hamburg e.V.

Oase in Hamburg

Austauschtreffen für ukrainische Mütter

Die plötzliche Entwurzelung aus ihrer Kultur und Heimat, ihrer gewohnten Umgebung und ihrem Lebensrhythmus sowie die Tatsache, dass sie weit weg in einem Land sind, dessen Sprache sie nicht sprechen, entfremdet Geflüchtete. Hinzu kommt die Angst um die in der Heimat verbliebenen Angehörigen. Insbesondere für Mütter sind daher muttersprachliche Treffen, wo sie sich austauschen und ihre Kinder mit Gleichaltrigen spielen können, wichtig.

WIR Hamburg ist ein Verein mit langjähriger Erfahrung in der Arbeit mit Migrant:innen. Hier weiß man, wie wichtig eine geregelte Lebenssituation und wie wichtig Unterstützung ist. Das Projekt Oase bietet Gruppen von 15 ukrainischen Müttern mit Kindern einen regelmäßigen Treffpunkt. Die Mütter können sich austauschen, Computer mit Druckern nutzen und praktische Beratung erfahren, während ihre Kinder sportliche und kreative Angebote nutzen.

Projektinfos

Oase in Hamburg

Austauschtreffen für ukrainische Mütter
Projektträger
WIR Hamburg e.V.
Themen
Familienhilfen, Beratung, Integration
Gefördert im Themenfonds
Ukrainehilfe Hamburg
Barmbek-Süd

GWA St. Pauli e.V.

Yalla – Rein in die Stadt

Angebot für junge Menschen aus der Ukraine

Zahlreiche aus der Ukraine geflüchtete Familien sind gegenwärtig auf St. Pauli untergebracht, darunter auch viele Jugendliche. Ihnen Orientierung und Halt zu geben, ist das Ziel von „Yalla“. Das partizipative Jugend-Medien-Projekt wurde 2017 gemeinsam mit jungen Neu-Zugewanderten im Alter von 16 bis 27 Jahren ins Leben gerufen. Die Jugendlichen erkunden Hamburg, stellen Ankommensorte, Angebote und Möglichkeiten vor und geben ihre Tipps über digitale Medien an wiederum Neuankommende weiter.

Nun erweitert „Yalla“ seine Angebote für die Schutzsuchenden aus der Ukraine. Geplant sind Workshops und die Integration von Jugendlichen aus der Ukraine in die „Yalla“-Redaktion. Daneben soll die „Yalla“-Webseite künftig auch auf Ukrainisch und Russisch bereitgestellt und so das Hamburg-Wissen in die ukrainische Community hineingetragen werden. Durch „Yalla“ kommen die Jugendlichen zudem in Kontakt mit Menschen aus anderen Herkunftsländern, die schon länger hier leben, erfahren Unterstützung und Austausch. Das schafft Begegnung und Verständnis auch zwischen den migrantischen Communities.

Projektinfos

Yalla – Rein in die Stadt

Angebot für junge Menschen aus der Ukraine
Projektträger
GWA St. Pauli e.V.
Themen
Integration, Migrantisches Engagement
Gefördert im Themenfonds
Ukrainehilfe Hamburg
St. Pauli

Deutsch-Ukrainischen Zusammenarbeit e.V.

Ukrainische Osterwoche und Foodlab

Von Familie zu Familie

Ukrainische Familien, die in der Stadt Hamburg Schutz suchen, brauchen nicht nur Unterstützung, sondern auch Kontakte zur deutschen Bevölkerung. Kontakte von Familien zu Familien sind wertvolle Maßnahmen um die Integration zu fördern und bieten auch die Möglichkeit, eine Verbindung zur ukrainischen Gemeinschaft in Hamburg herzustellen. Ein guter Anlass hierfür ist das in der Ukraine traditionell wichtige Osterfest.

Eine Woche lang backen ukrainische Köch:innen und Freiwillige Osterbrote und bereiten die traditionellen Osterkörbe vor. Parallel dazu bieten sie im Foodlab in der HafenCity Spezialitäten aus ihrer Heimat an. Hamburger:innen können die ukrainische Küche probieren, lernen ukrainische Familien kennen und haben die Möglichkeit zu spenden. Durch die Spenden werden die Osterkörbe finanziert, die an ukrainische Familien dann verschenkt werden.

Projektinfos

Ukrainische Osterwoche und Foodlab

Von Familie zu Familie
Projektträger
Verein der Deutsch-Ukrainischen Zusammenarbeit e.V.
Themen
Integration, Kulturelle Bildung, Migrantisches Engagement
Gefördert im Themenfonds
Ukrainehilfe Hamburg
Hafen-City

Kulturladen St. Georg e.V.

Bard-Café

Netzwerk, Austausch und regelmäßige Treffen mit Musik und Kultur

Viele Ukrainer:innen sind aufgrund des Krieges in ihrer Heimat nach Hamburg geflohen. Die ukrainische Gruppe „Bard-Café“ im Kulturladen St. Georg lädt geflüchtete Menschen aus der Ukraine alle zwei Woche zu einem Treffen und Musik-Café ein. Hier können sie auch ohne deutsche Sprachkenntnisse oder monetäre Hürden teilnehmen und ihre Kultur und Musik lebendig halten.

Im „Bard-Café“ wird gemeinsam mit geflüchteten Künstler:innen Musik gemacht. Bei Tee und Snacks werden Informationen ausgetauscht und Hilfestellungen bei Fragen zum alltäglichen Leben in Deutschland gegeben. So können sich neue Kontakte zwischen Einheimischen und geflüchteten Ukrainer:innen bilden. Die Musik als verbindendes Element bietet die Möglichkeit, gemeinsame Emotionen zu schaffen und zu durchleben

Projektinfos

Bard-Café

Netzwerk, Austausch und regelmäßige Treffen mit Musik und Kultur
Projektträger
Kulturladen St. Georg e.V.
Themen
Integration, Beratung, Migrantisches Engagement
Gefördert im Themenfonds
Ukrainehilfe Hamburg
St. Georg

Luthergemeinde Bahrenfeld

Kunst- und Bastelgruppe

Offenes Angebot für geflüchtete Menschen insbesondere aus der Ukraine

Krieg und Flucht traumatisiert Menschen. Diese Traumata sind emotionale Wunden, die das Wohlbefinden stark beeinträchtigen. Wenn man dann seiner Wut, Trauer und Angst keinen Ausdruck verleihen kann, weil man die Sprache des Landes, in das man geflüchtet ist, nicht versteht und nicht spricht, dann lähmt dies umso mehr. Hier können Kreativität und Kunst einen Raum schaffen, wo man seinen Gefühlen eine Form geben kann.

In der Kunstscheune werden Kunst- und Bastelgruppen angeboten. Hier können Menschen mit und ohne Flucht- und Migrationsgeschichte gemeinsam kreativ werden, Zeit miteinander verbringen, sich kennenlernen und miteinander in Verbindung treten. Die kreative Gestaltung bietet ihnen eine Bildsprache, vermittelt Momente der Ablenkung, vielleicht auch der Sicherheit. Und sie kann helfen, das Einleben in einem neuen Land zu erleichtern.

Projektinfos

Kunst- und Bastelgruppe

Offenes Angebot für geflüchtete Menschen insbesondere aus der Ukraine
Projektträger
Flüchtlingshilfe der Luthergemeinde Bahrenfeld
Themen
Kulturelle Bildung, Integration, Familienhilfen
Gefördert im Themenfonds
Ukrainehilfe Hamburg
Bahrenfeld

BFSV Atlantik 97

Grundlagensprachkurs

Angebot für ukrainische Flüchtlinge jeden Alters

Ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu Integration und Teilhabe ist die Sprache. Das weiß man auch beim BFSV Atlantik 97. Der Sportverein wurde vor 25 Jahren von einer sportbegeisterten Migrantengruppe aus der ehemaligen Sowjetunion gegründet. Mittlerweile hat er sich zu einem modernen Stadtteil-Sportverein in Hamburg-Neuallermöhe entwickelt und bietet Menschen aus über 20 Nationen ein sportliches Zuhause. Auch für viele Schutzsuchende aus der Ukraine ist der Verein Anlaufstelle. Meist sind es Freunde und Verwandte von Vereinsmitgliedern, die hier Sport treiben oder als Übungsleiter tätig sind.

Die deutsche Sprache stellt viele von ihnen vor große Herausforderungen, doch im Stadtteil fehlt es an passenden Angeboten. Der Verein bietet daher einen Sprachkurs an. In 2-3 Mal wöchentlich stattfindenden Unterrichtseinheiten werden Grundkenntnisse der deutschen Sprache vermittelt. Dadurch soll eine bessere und schnellere Integration der Geflüchteten gefördert werden. Der Grundlagensprachkurs richtet sich an Menschen jeden Alters und soll auch die Verständigung und den Austausch zwischen den Sporttreibenden und Übungsleitenden verbessern.

Projektinfos

Grundlagensprachkurs

Angebot für ukrainische Flüchtlinge jeden Alters
Projektträger
BFSV Atlantik 97
Themen
Migrantisches Engagement, Integration, Bewegung
Gefördert im Themenfonds
Ukrainehilfe Hamburg
Neuallermöhe

Luthergemeinde Bahrenfeld

Ehrenamtskoordination für die Kleiderkammer

Erfahrungsaustausch und emotionale Unterstützung für ehrenamtlich Helfende

Infolge des Krieges in der Ukraine und der Wiedereröffnung von Erstunterkünften im Gemeindegebiet für 900-1.200 Menschen, steigen die Besucherzahlen in der Kleiderkammer der Luthergemeinde Bahrenfeld. Die Kleider- und Sachspenden von hilfsbereiten Menschen aus Hamburg müssen sortiert und gleichzeitig muss eine möglichst verlässliche Ausgabe an geflüchtete Menschen gewährleistet werden. Dies geschieht meist durch Ehrenamtliche.

In ihrer praktischen Arbeit kommen diese in einen starken persönlichen Kontakt zu den Geflüchteten. Deren Schicksale sind für viele sehr belastend. Manchmal reagieren die geflüchteten Menschen auch anders, als von den Ehrenamtlichen erwartet. Um ihre Arbeit mit den traumatisierten Menschen besser zu reflektieren und zu verarbeiten, hilft eine geschulte Fachkraft, die beim Austausch von Erfahrungen und Empfindungen moderierend unterstützt.

Projektinfos

Ehrenamtskoordination für die Kleiderkammer

Erfahrungsaustausch und emotionale Unterstützung für ehrenamtlich Helfende
Projektträger
Flüchtlingshilfe der Luthergemeinde Bahrenfeld
Themen
Beratung, Engagementförderung
Gefördert im Themenfonds
Ukrainehilfe Hamburg
Bahrenfeld

Born to Fly e.V.

Resilienzförderung für Schutzsuchende

Angebot für Familien mit Kindern und Jugendlichen aus der Ukraine

Mehrere Tausend aus der Ukraine geflüchtete Menschen sind in Hamburg angekommen. Um ihre Integration zu erleichtern ist es wichtig, sie darin zu unterstützen wieder Vertrauen aufzubauen und ihre Selbstkompetenz zu stärken. Bei diesem Projekt werden Gespräche und Beratungen in der jeweiligen Herkunftssprache oder auf Deutsch durch körpertherapeutische Elemente sowie heilpraktische Behandlungen ergänzt und so ein ganzheitliches Angebot geschaffen.

Im Fokus stehen dabei auch verschiedene Betreuungsangebote für Kinder und Jugendliche in den Bereichen Sport, Spiel, Musik, Kunst und Kultur. Diese sollen ihnen helfen, sich mental von den erlebten Kriegserfahrungen zu erholen und ein Fundament bilden, bei dem sie wieder in die Zukunft schauen und diese neu planen können. Auch ihre Eltern sollen entlastet werden und so Raum bekommen für die Aufarbeitung der Geschehnisse.

Projektinfos

Resilienzförderung

Angebot für Familien mit Kindern und Jugendlichen aus der Ukraine
Projektträger
Born to Fly e.V.
Themen
Beratung, Familienhilfen, Integration
Gefördert im Themenfonds
Ukrainehilfe Hamburg
Eimsbüttel

AKTIVOLI Landesnetzwerk und BürgerStiftung Hamburg

Haus des Engagements

Mehr Raum für Vielfalt

AKTIVOLI Landesnetzwerk und BürgerStiftung Hamburg

Haus des Engagements

Mehr Raum für Vielfalt

AKTIVOLI Landesnetzwerk und BürgerStiftung Hamburg

Haus des Engagements

Mehr Raum für Vielfalt

AKTIVOLI Landesnetzwerk und BürgerStiftung Hamburg

Haus des Engagements

Mehr Raum für Vielfalt

AKTIVOLI Landesnetzwerk und BürgerStiftung Hamburg

Haus des Engagements

Mehr Raum für Vielfalt

Ein Haus für Engagierte, für junge Initiativen und langbewährte Vereine, für Stiftungen und alle jene, die ehrenamtliches Engagement fördern möchten: Dass ist das Haus des Engagements. Ab Mai 2022 wird es als zentrales Hamburger Kompetenzzentrum Schritt für Schritt aufgebaut.

Wir unterstützen Initiativen und Vereine, die sich neu gründen oder keine eigenen Räume leisten können, mit Infrastruktur vom Schreibtisch bis zum WLAN-Anschluss im Co-Working Space. Darüber hinaus finden freiwillig Engagierte unter diesem Dach Platz, um sich kreativ auszutauschen, gemeinsam an Projekten zu arbeiten, sich zu vernetzen und voneinander zu lernen – auch mittels interaktiver Online-Angebote.

Räume für Meetings und Events sorgen dafür, dass Engagement in Hamburg ein lebendiges Zuhause findet. Das AKTIVOLI Landesnetzwerk hat hier seinen Sitz, ebenso wie die AKTIVOLI Freiwilligen Akademie, die Engagement qualifiziert, und das Engagement Dock der BürgerStiftung Hamburg, das Vereine und Initiativen rund um das Thema Fördermittel berät.

Im Haus des Engagements gibt es alles, was das Herz begehrt und was Vereine und Initiativen dringend benötigen: Vielfältige Vernetzung, Know-how und Raum zur Selbstorganisation.

Julia Hudy, Geschäftsführerin AKTIVOLI Landesnetzwerk Hamburg e.V.

Raum für Engagement

Mit dem Haus des Engagements entsteht in Hamburg ein einzigartiger Ort, an dem sich engagierte Menschen, Vereine und Initiativen miteinander austauschen und vernetzen können. Wir bieten kostenfreie und günstige Arbeits, Besprechungs- und Veranstaltungsräume.

Als BürgerStiftung Hamburg übernehmen wir das Management der Räume, die Vergabe der Co-Working-Plätze und kümmern uns darum, das Haus des Engagements bekannt zu machen.

Raumvermietung ab 1. Juni 2022

 

Förderer und Kooperationspartner

Gefördert durch

In Kooperation mit

So erreichen Sie uns

Das Haus des Engagements befindet sich mitten in der Sternschanze im betahaus Hamburg. Für Mitte 2023 ist dann der Umzug ins Neue Amt Altona (Neue Großen Bergstraße) geplant, mit noch mehr Platz für jede Menge Engagement.

Raumvermietung ab 1. Juni 2022
Telefon: 0176 21474234

Haus des Engagements (im betahaus)
Eifflerstraße 43
22769 Hamburg

Oder schreiben Sie uns.





    *Pflichtfelder