An die BürgerStiftung Hamburg spenden:

KIDS Hamburg e.V.

Tennis mit und für Menschen mit Down-Syndrom

Empowerment von Kinder und Jugendliche

Sport und Bewegung fördern die körperliche und geistige Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Sie lernen ihren Körper beherrschen und ihm zu vertrauen, trainieren Konzentration und Wahrnehmung und verbessern ihre Alltagskompetenz. Das alles ist für Jungen und Mädchen mit Down-Syndrom besonders wichtig. Eine größere sportliche Herausforderung als Krankengymnastik und inklusive Bewegungskurse bietet eine Tennisgruppe für Kinder und Jugendliche mit Down-Syndrom, die KIDS Hamburg e.V. ins Leben gerufen hat.

Auch die Trainingassistenz lebt mit Down-Syndrom, dadurch erfüllt sie eine wichtige Vorbildfunktion für die Teilnehmer:innen. Die Elterninitiative KIDS Hamburg e.V. versteht sich als Kompetenz- und Infozentrum und setzt sich für Teilhabe und Perspektiven für Menschen mit Down-Syndrom ein.

Projektinfos

Tennis mit und für Menschen mit Down-Syndrom

Empowerment von Kinder und Jugendliche
Projektträger
KIDS Hamburg e.V.
Themen
Inklusion, Bewegung
Gefördert im Themenfonds
Partizipation
Gefördert seit
2023
In 15 Stadtteilen in Hamburg

Tumaini e.V.

Kommunikation trotz Sprachbarriere

Kommunikation für Frauen mit Fluchtgeschichte und Behinderungen in den Familien

Geflüchtete oder Menschen mit Migrationsgeschichte brauchen Sprachkenntnisse, um bei uns Fuß fassen zu können. Gelingende Kommunikation ist wichtig für die Integration. Normale Deutschkurse bieten allerdings keinen Raum für die besonderen Bedürfnisse behinderter Menschen, zum Beispiel mit Kommunikations-Beeinträchtigungen. Speziell für Frauen mit Fluchtgeschichte und Migrationshintergrund, die selbst behindert sind oder Kinder bzw. Angehörige mit Behinderungen betreuen, hat der Verein Tumaini e.V. deshalb einen 6-monatigen Sprachkurs organisiert.

15 Frauen nehmen an dem Angebot teil. Dabei kommen unter anderem Symbolsysteme und Leichte Sprache zum Einsatz. Vermittelt wird eine Anleitung zur verbalen und non-verbalen Kommunikation, die auch Gebärdensprache beinhaltet. Der Kurs ermöglicht den Frauen so mehr Teilhabe in der Gesellschaft.

Projektinfos

Kommunikation trotz Sprachbarriere

Kommunikation für Frauen mit Fluchtgeschichte und Behinderungen in den Familien
Projektträger
Kommunikation trotz Sprachbarriere
Themen
Migrantisches Engagement, Inklusion, Integration
Gefördert im Themenfonds
Partizipation
Gefördert seit
2023
In 17 Stadtteilen in Hamburg

Stiftung KulturVermögen

Talentschmiede

Kinder stärken mit Kunst

Jedes Kind ist kreativ. Dieses Potenzial frei und ohne Druck entdecken zu können, leistet einen wichtigen Beitrag zur gesunden Persönlichkeitsentwicklung, davon ist die Stiftung KulturVermögen überzeugt. Doch nicht jedes Kind hat die Chance dazu. Die Stiftung bietet daher allen Kindern und Jugendlichen in Hamburg unabhängig von Herkunft, sozialem Status und persönlichen Möglichkeiten einen aktiven Zugang zu ästhetischer Bildung und Kunst, um schlummernde Talente zum Leben zu erwecken.

In verschiedenen Kursformaten, die an Kitas, Grundschulen und Stadtteilschulen angeboten werden, können die Kinder und Jugendlichen beim Malen, Zeichnen, Basteln und Skulpturen schaffen ihr kreatives Potenzial entfalten. Für besonders begabte Schüler:innen zwischen 13 und 15 Jahren gibt es zudem das TALENTSCHMIEDE Stipendium der Stiftung. Von einer Jury ausgewählte Teilnehmer:innen erhalten wöchentlich für ein Dreivierteljahr zwei Stunden Kunstunterricht an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW). Ein:e Künstler:in coacht und unterstützt sie bei der Umsetzung ihrer Ideen, die zum Abschluss in einer Werkschau öffentlich präsentiert werden.

Gefördert durch

Blankenburg’sche Hamburg Stiftung

Projektinfos

Talentschmiede

Kinder stärken mit Kunst
Projektträger
Stiftung KulturVermögen
Themen
Kulturelle Bildung
In 17 Stadtteilen in Hamburg

Yoldaş-Jahresrückblick

2023

 

Ein bewegtes Jahr liegt hinter uns: Es gab Veränderungen in unserem Team und eine tolle arte-Reportage über unser Projekt im Fernsehen. Wir konnten neue Kooperationen schließen und neue Mentor:innen in Sasel, Niendorf und Tonndorf gewinnen, denn seit 2022 sind wir hamburgweit aktiv. Wir haben alles Wichtige über unsere Aktivitäten zusammengetragen. Viel Spaß beim Lesen!

 

Güllüzar Gladasch und Christiane Stahl

Neue Projektleitung: Güllüzar und Christiane

Ende März hieß es: Alles Gute, Evgi Sadegie! Unsere langjährige Projektleiterin verließ zu unserem Bedauern die BürgerStiftung Hamburg, um sich neuen Aufgaben zu widmen. Ihre Nachfolge hat ein Team angetreten: Seit 1. Juni leiten nun Güllüzar Gladasch und Christiane Stahl gemeinsam Yoldaş.

Unsere neue Kollegin Güllüzar hat deutsche und türkische muttersprachliche Kenntnisse und bringt aus ihrer früheren Tätigkeit sehr viel Know-how und Praxiserfahrung in der Arbeit mit Kindern und Familien mit. Christiane Stahl war bereits von Februar 2022 bis Mai 2023 als Projektmanagerin bei Yoldaş tätig. Sie ist Turkologin, spricht fließend Türkisch und kennt sich sehr gut in der deutsch-türkischen Kultur aus. Das neue Leitungs-Team hat sich inzwischen gut aufeinander eingespielt und treibt unser Projekt engagiert voran.

Yoldaş auf arte

Reportage stößt auf große Resonanz

Nachdem es uns gelungen war, den Fernsehsender arte.tv für Yoldaş zu begeistern, begannen 2022 die Vorbereitungen. Ein Fernsehteam begleitete zwei unserer Tandems bei diversen Treffen über das ganze Jahr mit der Kamera. Aus dem Material ist eine 30-minütige Reportage entstanden, die im Frühjahr 2023 ausgestrahlt wurde. Sie zeigt eindrucksvoll, wie unser besonderes Mentoringprojekt Menschen verbindet und Kindern aus türkischsprachigen Familien die Chance auf ein besseres Leben eröffnet. Im Anschluss an die Sendung meldeten sich viele Zuschauer:innen bei uns und zeigten Interesse an einer Patenschaft. Das hat uns wirklich überrascht, mit solch einer positiven Resonanz hatten wir nicht gerechnet. Danke arte.tv!

BUDNI-Patentag

Die Budni-Filiale in der Europa-Passage hat Mitte des vergangenen Jahres die Patenschaft für Yoldaş übernommen. Davon profitieren wir gleich doppelt: Die Filiale sammelt zweimal im Jahr im Rahmen der hamburgweiten BUDNI-Patentage jeweils eine Woche lang Spenden für uns. Gleichzeitig dürfen wir während der Aktionswochen vor Ort kräftig die Werbetrommel für unser Projekt rühren. Wir waren am 22. April und am 12. November in der Europa-Passage. Unsere Tandems backten fleißig Waffeln, die gegen eine Spende reißenden Absatz fanden. Auch von uns verschenkte Samentütchen mit dem Motto „Wachse mit uns“ wurden gerne mitgenommen. Danke ans Budni-Team für die wunderbare Unterstützung bei diesen Spendenaktionen!

Rückblick: Aktionen, Ausflüge und Fortbildungen

Februar: Trickfilm-Workshop

Am 11. Februar war bei unseren Mentees und Mentor:innen Kreativität gefragt: Wir besuchten zum Auftakt unseres Veranstaltungsprogramms 2023 einen Trickfilm-Workshop in der Zentralbibliothek. Eine Medienexpertin zeigte uns, wie aus vielen Einzelbildern ein Film entsteht. Mit Hilfe einer App haben wir dann in Gruppen eigene kleine Stopptrick-Filme erstellt. Alle Beteiligten waren begeistert und wir sehr stolz auf unsere phantasievollen Tandems.

März: Ausflug in den Tollhafen

Nach Herzenslust toben stand am 5. März auf dem Programm. Unsere Tandems trafen sich zu Beginn der Frühjahrsferien in der Kinderaktionshalle „Tollhafen“ auf der Veddel, ein Projekt, das auch von der BürgerStiftung Hamburg gefördert wird. Gemeinsam mit unseren Mentees und Mentor:innen haben wir uns tüchtig ausgepowert und hatten dabei jede Menge Spaß.

Mai: Wald-Ralley

Mitten im Frühling gibt es in den Wäldern rund um Hamburg viel zu entdecken. Am 6. Mai hatten unsere Mentees mit ihren Mentor:innen dazu im Volksdorfer Wald Gelegenheit. Bei der Wald-Rallye wurden wir fach- und sachkundig von einem Mitarbeiter der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) begleitet, der uns unterhaltsam die Pflanzen und Tiere des Waldes näherbrachte.

Juni: Tagesausflug zum „Noctalis“

Ein spannender Ausflug führte uns am 25. Juni nach Bad Segeberg. Dort konnten wir im Erlebniszentrum „Noctalis“ in die faszinierende Welt der Fledermäuse eintauchen. Gemeinsam mit unseren Tandems bekamen wir einen Einblick in ihren einzigartigen Lebensraum, erfuhren viel Wissenswertes über die Tiere und konnten sie direkt beobachten. Zum Schluss haben alle zusammen ein Fledermaus-Zuhause aus Holz gebaut – unser Beitrag zum Fledermausschutz.

Juli: Rundgang über den Steindamm

Fatih Yıldız, Vorsitzender der Schura Hamburg, führte uns und unsere Mentor:innen am 25. Juli durch den Stadtteil St. Georg. Dabei vermittelte er uns Einblicke in türkisches Leben, auch anhand persönlicher Anekdoten, und klärte Fragen rund um den islamischen Glauben. Anschließend besuchten wir die Centrums-Moschee und erfuhren Näheres u.a. über den Koranunterricht. Bei einem Çay im Moschee-Restaurant ließen wir den Abend ausklingen.

August: Sommerpicknick im „Schorsch“

Ein Highlight des Jahres war wieder unser alljährliches Yoldaş-Sommerpicknick am 27. August. Unsere Tandems, Mentee-Familien, Unterstützer:innen und Interessierte trafen sich dafür im Integrations- und Familienzentrum „Schorsch“ in St. Georg und brachten kleine Leckereien mit. So konnten wir den ausklingenden Sommer mit Spielen, einem Begleitprogramm für Jung und Alt und einem köstlichen Buffet feiern.

Oktober: Antidiskriminierungs-Workshop

Persönliche Erfahrungen, Umgang mit Diskriminierungen und Erinnerungskultur aus der Perspektive als Opfer und Betroffener waren die Themen eines interaktiven Workshops am 24. Oktober mit Ibrahim Arslan. Er vermittelte dazu auch den umfassenderen historischen Kontext, wie Rassismus in Deutschland entstanden ist und weiterhin existiert. Wir Teilnehmer:innen hatten anschließend die Aufgabe, uns mit Fragen zu zugeschriebener Herkunft und Religion zu beschäftigen. Auch unsere eigenen Erfahrungen, besonders im Umgang mit unseren Mentees und deren Familien, kamen zur Sprache.

Dezember: „Der Nussknacker“ an der Hamburger Staatsoper

Am 20. Dezember gab es wieder eine Schülervorstellung von „Der Nussknacker“ in der Hamburger Staatsoper. Durch eine Kooperation konnte die BürgerStiftung Hamburg auch für unser Projekt Freikarten für das märchenhafte Ballett in der Choreografie von John Neumeier vergeben. Auch Geschwister unserer Mentees waren eingeladen. Ein bezauberndes Erlebnis für alle!

Wir danken unserem ehrenamtlichen Yoldas-Team

Auch im zurückliegenden Jahr hat uns unser Yoldaş-Team wieder tatkräftig ehrenamtlich unterstützt. Team-Mitglieder begleiteten das hauptamtliche Projektteam und unsere Tandems auf zahlreichen Ausflügen und Veranstaltungen. Sie fotografierten und posteten Fotos, Ankündigungen und Berichte auf Social Media Kanälen. Sie halfen bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung unserer Veranstaltungen und Fortbildungen. Sie interviewten mit uns potenzielle Mentor:innen und informierten Interessierte am Budni-Patenschaftstag, bei der Freiwilligenbörse Aktivoli und bei anderen Gelegenheiten über unser Mentoringprojekt. Sie waren immer dann zur Stelle, wenn wir Unterstützung gebraucht haben. Dafür allen noch einmal unser herzliches Dankeschön

AKTIVOLI-Freiwilligenbörse

Auf der AKTIVOLI-Freiwilligenbörse waren wir wieder mit am Gemeinschaftsstand der BürgerStiftung Hamburg vertreten. Interessierte konnten sich am 2. April in der Handelskammer über unser Mentoringprojekt Yoldaş und die Möglichkeiten, bei uns ehrenamtlich aktiv zu werden, informieren. Die Freiwilligenbörse bietet uns die Gelegenheit, unser Projekt einer größeren Öffentlichkeit zu präsentieren und neue Weggefährt:innen als Weltenöffner:innen für Kinder aus türkischsprachigen Familien zu finden.

Dank an unsere Förderer

Institut für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation

Miteinander Reden

Workshops für Schulklassen und Jugendgruppen

 

Jetzt spenden
An die Bürgerstiftung Hamburg spenden:

Institut für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation

Miteinander Reden

Workshops für Schulklassen und Jugendgruppen

 

Jetzt spenden
An die Bürgerstiftung Hamburg spenden:

Wir leben in einer hochemotionalen Zeit. Die aktuellen Krisen machen auch vor der Lebensrealität von Kindern und Jugendlichen in unserer Stadt nicht halt. Kriege, die Auswirkungen des Klimawandels, und die hohen Zustimmungswerte für die AfD bewegen sie. Beteiligte in Schule müssen einen Umgang mit ihren Gefühlen wie Wut, Sorge und Unsicherheit finden.

Miteinander im Gespräch zu bleiben ist wichtiger denn je. Zu zweit kommen geschulte Trainer:innen für einen Vormittag in die Gruppen und Klassen und schaffen einen geschützten Raum, in dem die Jugendlichen über das sprechen, was sie beschäftigt. Konflikte werden offengelegt und die Jugendlichen lernen, dass gegenseitiges Verständnis nicht heißt, dass man derselben Meinung sein muss.

Die Angebote richten sich an Schulklassen ab Jahrgangsstufe 8 in Stadtteilschulen, Gymnasien und Berufsschulen. In den Workshops „Miteinander reden …“ geht es dann um:

  • den sogenannten Nahost-Konflikt
  • Antisemitismus und antimuslimischen Rassismus
  • Religionen, Glaube und Dialog

Darüber hinaus profitieren Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte von Schulklassen von den Trainings und Weiterbildungen.

Wir beobachten in verschiedenen Gruppen einen, teilweise starken, Vertrauensverlust gegenüber demokratischen Strukturen. Auch bei Jugendlichen, die sich seit Jahren für Vielfalt und Toleranz engagieren. Es ist unsere Aufgabe für sie demokratische Prinzipien, wie Meinungsfreiheit und Menschenwürde erlebbar zu machen.

Lena Marleaux, ikm Hamburg

Die Kooperation

Das Institut für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation e.V. (ikm) setzt das Projekt gemeinsam mit uns um. Erste Workshops haben bereits stattgefunden. Durch unsere Förderung ist es nun möglich, das Projekt weiter zu entwickeln und für andere Konfliktthemen zu öffnen. Zudem sind längerfristig auch Fortbildungen für Lehrer:innen zu diesem Thema geplant.

Das ikm wurde 2000 gegründet und ist als gemeinnütziger Verein im Bereich der Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung tätig. Der Verein ist weder parteipolitisch noch konfessionell gebunden. Das ikm hat zwei große Arbeitsschwerpunkte: Konstruktive Konfliktaustragung und Diversitätssensibilität.

Seit seiner Gründung ist der Verein sowohl im Bereich Schule als auch in verschiedenen Hamburger Sozialräumen aktiv. Angeboten werden unter anderem Workshops für Schulklassen und Fortbildungen für Erwachsene mit dem Ziel zum einen grundlegende Kompetenzen für einen achtsamen Umgang mit Konflikten zu vermitteln. Zum anderen, um den Blick für unterschiedliche Lebenswelten zu schärfen, ungleiche Handlungschancen zu erkennen und letztlich Diskriminierungen abzubauen. Im Rahmen des Bundesprogramm „Demokratie leben!“ koordiniert das ikm drei Partnerschaften für Demokratie jeweils in St. Georg- Borgfelde-Hamm, Wilhelmsburg und Billstedt-Mümmelmannsberg.

Fragen? Sprechen Sie uns gerne an.

Wollen Sie mit Ihrer Schule an „Miteinander reden“ teilnehmen? Haben Sie Fragen und Anregungen zum Projekt? Dann wenden Sie sich gerne an:

Lena Marleaux

ikm e.V. | stellvertretende Geschäftsführerin
marleaux@ikm-hamburg.de

Sie möchten für das Projekt spenden?

Julia Eplinius

BürgerStiftung Hamburg
Bedarfsanalyse, Evaluation und Entwicklung
julia.eplinius@buergerstiftung-hamburg.de

 

Jetzt spenden
An die Bürgerstiftung Hamburg spenden:

Projektinfos

Miteinander reden

Workshops für Schulklassen und Jugendgruppen
Projektträger
Institut für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation (ikm)
Themen
Bildung, Beratung
Gefördert seit
2024
Teilnehmende
1.000
Überall in Hamburg
verfügbar

gemeinnützige ENSINO UG

Haus am Brookdeich

Willkommensräume für ältere und alleinstehende Geflüchtete in Bergedorf

Viele Senioren und alleinstehende Erwachsene, die aus der Ukraine zu uns geflüchtet sind, drohen zu vereinsamen. Mit wenig Deutschkenntnissen und ohne eine Arbeit finden sie kaum Gelegenheiten, sich ein neues soziales Netz zu knüpfen. Das Projekt „Willkommensräume“ im Haus am Brookdeich in Bergedorf richtet sich deshalb speziell an diese Zielgruppe. Zweimal pro Woche wird unter der Leitung einer Pädagogin gemeinsam gekocht, kreativ gestaltet und Deutsch geübt.

Eine Übungsleiterin bietet sportliche Aktivitäten an und hilft mit Russischkenntnissen bei der Verständigung. Auch der Austausch untereinander ist ein wichtiger Aspekt des Projekts: Die Teilnehmer:innen können in einem geschützten Raum über Erfahrungen, Sorgen und Nöte sprechen und sich gegenseitig unterstützen. Für Neuankömmlinge gibt es außerdem eine Sozialraumrallye, um relevante Anlaufstellen wie Ämter, Post oder die öffentlichen Verkehrsmittel kennen zu lernen.

Projektinfos

Haus am Brookdeich

Willkommensräume für ältere und alleinstehende Geflüchtete in Bergedorf
Projektträger
gemeinnützige ENSINO UG
Themen
Beratung, Integration, Generationendialog
Gefördert im Themenfonds
Ukrainehilfe Hamburg
Gefördert seit
2023
Teilnehmende
40
Bergedorf

Rotznasen e.V.

Zirkus der Kulturen

Ohne viele Worte trainieren geflüchtete und Hamburger Kinder gemeinsam für den großen Auftritt

In diesem Zirkus-Integrationsprojekt, das seit 2016 an unterschiedlichen Standorten in Hamburg durchgeführt wird, trainieren geflüchtete Kinder gemeinsam mit Hamburger Kindern in verschiedensten Zirkusdisziplinen und servieren dem Publikum einen bunten Zirkusmix der Kulturen. Unser Ziel ist es, geflüchteten Kindern und auch deren Familien das Einleben in das soziale und kulturelle Leben in ihrer neuen Heimat zu erleichtern. Zirkus als Brücke, ein soziales und bewegtes Miteinander, das wunderbar ohne oder mit wenig Sprache auskommt, ist für dieses Projekt ein ideales Medium.

Die Kinder aus unterschiedlichen Kulturen finden über das gemeinsame Üben, Geschichtenausdenken und die selbsterarbeitete Aufführung spielerisch zueinander. Zudem entsteht durch die Vielfalt der Disziplinen keine Konkurrenz oder Leistungsdruck. Der Kurs findet in Kooperation mit der Grundschule Hohe Landwehr in den Räumen der Schule in Hamburg-Hamm statt. Konkret wird einmal pro Woche, geflüchtete Kinder und Hamburger Kinder gemeinsam, Zirkus in Einzel- und Gruppendisziplinen trainiert. Darüber hinaus werden zu unterschiedlichen Anlässen Aufführungen präsentiert, und die Kinder haben die Möglichkeit, an unseren Zirkusreisen teilzunehmen.

Projektinfos

Zirkus der Kulturen

Ohne viele Worte trainieren geflüchtete und Hamburger Kinder gemeinsam für den großen Auftritt
Projektträger
Rotznasen e.V.
Themen
Bewegung, Integration, Kulturelle Bildung
Gefördert im Themenfonds
Starke Persönlichkeiten
Hamm

Norddeutsch-Ukrainischer Hilfsstab e.V. / TIDE gGmbH

UVoice

Radio für ukrainische Geflüchtete und Hamburger:innen

Wer aus der Ukraine zu uns flüchtet, weiß in der Regel wenig über die deutsche Gesellschaft und Kultur. Integrationskurse können dazu nur einen Überblick vermitteln. Für gute Integration ist es aber wichtig, auch Hamburger:innen die Ukraine und ihre Menschen näher zu bringen, damit sie die Situation der Geflüchteten besser verstehen. Das hat sich seit Januar 2023 Radio UVoice – gegründet von Radio Tide, den Ukrainischen Tagen in Hamburg und der Norddeutschen Ukrainehilfe – zur Aufgabe gemacht. Das Programm hat sich als lokaler Infokanal für ukrainische Geflüchtete und Hamburger:innen etabliert. Die Sendungen behandeln u.a. Geschichte und Kultur von Hamburg und Deutschland, informieren praxisnah zum Thema Integration oder widmen sich Besonderheiten der ukrainischen Mentalität, Kultur und Traditionen. Ein Teil des Radioteams sind ukrainische Geflüchtete, das Programm wird je zur Hälfte in Ukrainisch und Deutsch ausgestrahlt. Eine gut besuchte Instagram-Seite ergänzt das Radioangebot.

 

Projektinfos

UVoice

Radio für ukrainische Geflüchtete und Hamburger:innen
Projektträger
Norddeutsch-Ukrainischer Hilfsstab e.V. / TIDE gGmbH
Themen
Integration, Migrantisches Engagement
Gefördert im Themenfonds
Ukrainehilfe Hamburg
Gefördert seit
2023
Teilnehmende
100.000 erreichte Personen
Überall in Hamburg
verfügbar

Horizon Resource Network e.V.

InBuddy

Patenschaftsprojekt für junge Geflüchtete

Anträge stellen, Formulare ausfüllen, Behördenzuständigkeiten verstehen – das sind nur einige der vielen Herausforderungen für Neuankömmlinge in Deutschland. Besonders Jugendliche und junge Erwachsene haben damit oft keine Erfahrung und Probleme, sich im neuen Alltag zurechtzufinden. Das Horizon Resource Network e.V. bietet ihnen dafür gezielt Hilfe an: Um das Einleben in Hamburg zu erleichtern, verbindet das InBuddy-Projekt Jugendliche, Studierende und Berufseinsteiger mit Menschen, die seit mindestens vier Jahren in Deutschland leben, oder mit erfahrenen Fachleuten.

Die „Buddies“ unterstützen bei alltäglichen Aufgaben wie ein Bankkonto eröffnen oder bei Behördengängen und üben mit den jungen Menschen Deutsch. Neben gemeinsamen Ausflügen und Spieleabenden mit anderen Buddy-Tandems, die der Verein organisiert, werden Workshops veranstaltet. Sie informieren zu Themen wie finanzielle Unterstützung, Anlaufstellen für Geflüchtete oder psychische Gesundheit.

Projektinfos

InBuddy

Patenschaftsprojekt für junge Geflüchtete
Projektträger
Horizon Resource Network e.V.
Themen
Integration, Beratung, Migrantisches Engagement, Patenschaften
Gefördert im Themenfonds
Ukrainehilfe Hamburg
Gefördert seit
2022
Teilnehmende
156
Überall in Hamburg
verfügbar

Autismus Hamburg e.V.

Jugendtreff

Freizeitangebote für junge Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen

Kinder und Jugendliche aus der Ukraine mit einer Autismus-Spektrum-Störung, die zu uns geflüchtet sind, haben es besonders schwer, hier anzukommen. Die Umstellung auf ein neues Land, neue Sprache, andere Umgebung belastet sie enorm. Hinzu kommt, dass ihre begleitenden Eltern – nicht selten alleinerziehende Mütter – und Geschwister selbst mit der eigenen Anpassung kämpfen. Um betroffene Kinder und Jugendliche bei der Integration zu unterstützen, aus drohender Vereinsamung zu holen und ihre Familien zu entlasten, bietet Autismus Hamburg e.V. für sie gezielt Freizeitaktivitäten an

Auf dem Programm der Selbsthilfeorganisation für Familien mit autistischen Kindern stehen Modellbau, Trickfilmwerkstatt und Schachunterricht. Ukrainische Kinder und Jugendliche mit Autismus können in Kleingruppen mit ihren Geschwisterkindern teilnehmen. Der Verein fördert zudem gemeinsamen Austausch mit deutschen Betroffenen und ein besseres Kulturverständnis, organisiert Ausflüge und Nachhilfe in Deutsch.

Projektinfos

Jugendtreff Autismus

Freizeitangebote für junge Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen
Projektträger
Autismus Hamburg e.V.
Themen
Integration
Gefördert im Themenfonds
Ukrainehilfe Hamburg
Gefördert seit
2023
Wandsbek